Startseite
Information zum Coronavirus
Über uns
Neuigkeiten
Lerntherapeutische Angebote
Die Mittelstufe
Die Oberstufe
Berufsschulstufe und Trainingswohnung
Kontakt
Datenschutzerklärung
 

Information zum Coronavirus

 
Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,
 
nach einer langen Zeit steht die Schulöffnung bevor. Ab 1. März gilt die Verordnung, Grund- und Förderschulen wieder zu öffnen. Die Präsenzpflicht ist ausgesetzt und die Eltern können entscheiden, ob ihr Kind am Präsenzunterricht in der Schule teilnimmt oder nicht. Sollten Sie sich zur Nichtteilnahme entschließen, muss der Schüler Aufgaben zu Hause erledigen. Die Entscheidung über die Teilnahme am Präsenzunterricht ist jeweils wöchentlich schriftlich von den Eltern in der Schule einzureichen (siehe Formular).

Alle Informationen in diesem Schreiben beziehen sich auf die derzeit aktuelle Situation mit Stand vom 23.02.2021. Über eventuelle Änderungen in Bezug auf den Schulbeginn oder anderer organisatorischer Dinge werden Sie, wenn nötig, zeitnah informiert.

Das Team der Schule „Miteinander“ freut sich, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bei uns an der Schule wieder begrüßen zu dürfen und mit euch gemeinsam in der Schule zu lernen.
Am ersten Schultag bekommt ihr endlich eure lang ersehnten Zeugnisse und vielleicht die ein oder andere kleine Überraschung durch eure Lehrer. Nutzt die Zeit, um von euren Erlebnissen und Erfahrungen während der Zeit des Homeschoolings zu berichten und alle offenen Fragen und vielleicht auch das ein oder andere Problem zu klären.

Um einen reibungslosen Beginn zu organisieren, möchten wir Ihnen und euch einige organisatorische Hinweise mit auf den Weg geben.
 
Gesundheitszettel
   Bitte denken Sie daran, dass am 1. Tag der Gesundheitszettel wahrheitsgemäß und
   vollständig von den Eltern, Erziehungsberechtigten ausgefüllt und unterschrieben
   mitgegeben wird. Bitte halten Sie den Zettel für das Fuhrunternehmen bereit.
   Die Zettel werden in der Schule eingesammelt.
   Beim Eintreffen in der Schule werden alle Schüler von ihren pädagogischen Mitarbeitern
   in Empfang genommen und in die jeweilige feste Lerngruppe begleitet.
 
Versorgung Frühstück und Zwischenmahlzeiten werden in Absprache mit dem
   Klassenleiter organisiert. Die Mittagsversorgung erfolgt wie im normalen
   Regelbetrieb der Schule, d.h. alle Essenteilnehmer sind automatisch beim Alex-
   Menü angemeldet. Sollte ihr Kind wegen Krankheit oder anderen Gründen nicht an der
   Essenversorgung teilnehmen, so melden Sie Ihr Kind selbst beim Alex-Menü ab (z.B.
   Nichtteilnahme am Präsenzunterricht).
 
Tragen einer Mund-Nasenschutzmaske
   Wir möchten die Eltern bitten, ausschließlich medizinische Masken mitzugeben. Aus
   unseren Erfahrungen benötigen Ihre Kinder am Tag in der Schule mindestens 2
   Masken. Bitte denken Sie daran, dass während der Beförderung zusätzlich Masken
   vorgehalten werden müssen (2 Masken).
 
Unterricht
   Ihre Kinder werden zu Beginn ausschließlich in einem festen Klassenverband
   unterrichtet. Das hat zur Folge, dass spezieller Fachunterricht, wie z.B. Sport- und
   Schwimmunterricht, Praktika, Kurse und offener Unterricht entfallen. Wir bemühen
   uns, dass trotz der Einschränkungen die Schüler Ausgleichsmöglichkeiten, wie
   Bewegung und Entspannung angeboten bekommen. Therapeutische Angebote in der
   Schule finden nicht statt. Bei Änderungen geben wir Ihnen rechtzeitig Bescheid.
 
Teilnahme Präsenzunterricht
   Bitte füllen Sie das mitgeschickte Formular aus und
   geben dieses am Montag, den 01.03.2021 Ihrem Kind mit. Sollte Ihr Kind nicht in die
   Schule kommen, schicken Sie das Formular per Post an die Schule zurück.


 
Mit freundlichen Grüßen
B. Lehmann
Schulleiterin
 
 

 Formular für den Präsenzunterricht:


 

  
     
Ergänzung des Hygienekonzeptes zum Infektionsschutzgesetz

während der Coronapandemie

der Schule „Miteinander“ Wefensleben

 

Stand: 2. Juni 2020/ Änderungen zum neuen Schuljahr (siehe Text)

Vorwort

Gerade in Zeiten großer Unsicherheit ist es wichtig, sich auf konkrete Anweisungen und verlässliche Informationen stützen zu können.

Mit unserem Hygienekonzept soll aufgezeigt werden, wie wir in der Schule versuchen, allen vorgeschriebenen Maßnahmen nachzukommen und diese bestmöglich umzusetzen.

Sowohl den Schülern als auch den Eltern wollen wir bei der Bewältigung des Schulalltages unter diesen besonderen Umständen ihre Ängste nehmen. Besonders die Eltern und Sorgeberechtigten sollen wissen, dass sie ihre Schüler auch in diesen schwierigen Zeiten vorbehaltlos und vertrauensvoll in die Schule schicken können.

Gern nehmen wir Hinweise und Vorschläge zur noch besseren Umsetzung der Hygienemaßnahmen entgegen und freuen uns auf Ihre Unterstützung und Zusammenarbeit.

Dieses Konzept ist eine Ergänzung zum bestehenden Hygieneplan der Schule „Miteinander“.

Bleiben Sie gesund und geben Sie den Viren keine Chance!



 

Inhaltsverzeichnis

1.  Beförderung

1.1. Muster Gesundheitsbogen

2.  Ablauf des Schulalltages unter Coronabedingungen

3.  Abstandsregelung

4.  Händehygiene

5.  Husten-und Niesetikette

6.  Mund- und Nasenschutz

7.  Notbetreuung

8.  Zusammenfassung - Die 10 wichtigsten Regeln der Hygiene

 
 

1. Beförderung

Der Schultag beginnt mit der Abholung der jeweiligen Schüler aus ihren Wohnorten durch das Beförderungsunternehmen „Allertal-Express“ Benjamin Groß Eilsleben in die Schule und endet mit der Abholung aus der Schule und der Rückfahrt in die Wohnorte.

·         Es besteht die Pflicht, währen der Beförderung einen Mund- Nasenschutz zu tragen.

Ø  Die Eltern bzw. Sorgeberechtigten sind verpflichtet, einen Mundschutz zu beschaffen.

Ø  Es wird von den Klassenleitern empfohlen, den Umgang und das Verhalten mit einem Mund- Nasenschutz zu üben und die Schüler darauf vorzubereiten.

Ø  Für den Fall, dass kein Mund- Nasenschutz vorhanden ist bzw. bei Eltern, die dieser Pflicht nicht nachkommen können, bietet das Beförderungsunternehmen waschbare Masken an, die der entsprechende Schüler beim Einstieg in den Bus erhält und die beim Verlassen des Busses wieder eingesammelt und gewaschen werden. Die gleiche Vorgehensweise gilt für die Rückfahrt.

·         Gesundheitsfragebogen

Ø  Der Fragebogen mit Angaben gemäß §1 Abs. 6 Nr. 2 der 5. SARS-CoV-2-EindV vom 2. Mai 2020 ist nach einer Abwesenheit von 5 Tagen von den Eltern bzw. Sorgeberechtigten ausgefüllt und unterschrieben an die Schule mitzugeben.

Ø  Der Gesundheitsfragebogen wird vom jeweiligen Fahrer des Beförderungsunternehmens vor dem Einstieg in den Bus kontrolliert. (Keine Pflichtaufgabe des Beförderungsunternehmens, sondern in Absprache mit der Schulleitung abgestimmt).

Ø  Der Gesundheitsfragebogen wird bei Ankunft in der Schule nochmals kontrolliert. Sollten Unklarheiten bestehen, reagiert die Schule sofort.

Ø  Die Gesundheitsfragebögen werden in einer Akte in der Schule aufbewahrt. 

 

 

1.1. Muster Gesundheitsbogen (Neu!! Vor- und Rückseite)






 

 

2. Ablauf des Schulalltages unter Coronabedingungen

·         Die Schüler verlassen den Schulbus und betreten das Schulgebäude.

Ø  Alle Schüler kommen grundsätzlich mit Abstand über den Hof in die Schule. Das Betreten der Schule durch die Aula ist wieder mehr möglich.

Ø  Ab 7.00 Uhr sind die Pm vor Ort.

Ø  Vor dem Betreten der Schule werden die Hände eines jeden Schülers unter Aufsicht des Personals desinfiziert.

Ø  Die Gesundheitsbögen werden gegebenenfalls eingesammelt und kontrolliert.

Ø  Masken, die im Bus getragen wurden, werden in einem Beutel verstaut und verschlossen aufbewahrt.

Ø  Im Schulhaus besteht keine Maskenpflicht. Wenn es jedoch nicht möglich ist, den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten, sollte auch im Gebäude eine Maske getragen werden. Viele Lehrer und Erzieher tragen deshalb eine Maske.

·         Nachweispflicht Personal, Eltern und schulfremde Personen

Ø  Für das Personal gilt ebenfalls ein Gesundheitsfragebogen, der nach fünftägiger Abwesenheit auszufüllen ist.

Ø  Eltern und schulfremde Personen füllen beim Betreten des Schulhauses eine Besucherliste aus und hinterlassen Namen, Adresse und Telefonnummer.

·         Klassenräume und Toilettenbereiche

Ø   Alle Klassen lernen wieder in ihren gewohnten Klassenräumen. 

Ø  Die Toilettennutzung erfolgt einzeln und je nach Alter des Schülers sowie des jeweiligen gesundheitlichen Zustandes.

Ø  Die Toilettennutzung erfolgt teilweise in Begleitung des Personals.

·         Einnahme von Mahlzeiten

Ø  Die Mittagsversorgung durch das Alex Menü ist wieder gewährleistet.

Ø  Bei einer Versorgung über das Alex Menü holt der Pädagoge das Essen aus der Schulküche.

Ø  Es ist darauf zu achten, dass die zugeteilten Behälter für die jeweiligen Klassen zu verschließen sind (Schüssel abdecken).

Ø  Die Schüler werden komplett aus der Zubereitung und Nachbereitung der Mahlzeiten herausgenommen.

Ø  Das pädagogische Personal ist für die Zubereitung (Schnitten, Getränke, Eindecken, Abdecken, Abwasch usw.) zuständig.

Ø  Es muss sichergestellt werden, dass der Schüler nur mit seinem Besteck und seinem Essen in Berührung kommt.

Ø  Bei der Zubereitung der anderen Mahlzeiten ist darauf zu achten, dass kein Buffet-Charakter möglich ist.

Ø  Zähneputzen ist nur in dringenden Fällen und nur unter Aufsicht möglich.

·         Vorbereitung, Reinigung und Belüftung der Räumlichkeiten

Ø  Jeder Klassenlehrer bereitet seinen Raum nach den vorgeschriebenen Reinigungs- und Hygieneplänen vor. Dazu gehört das Aufhängen von Schaubildern

v  Hinweise zur richtigen Handhygiene

v  Husten- und Niesetikette

v  Schaubilder zum richtigen Umgang mit dem Mund-Nasenschutz

Ø  Vor dem Benutzen bestimmter Materialien ist das Händewaschen und Desinfizieren notwendig. Somit sind die Materialien begrenzt geschützt.

Ø  Jeder Schüler benutzt seine eigenen Utensilien (Lineal, Stifte, Schere usw.).

Ø  Nach einer Unterrichtseinheit erfolgt die ausreichende Belüftung durch das weite Öffnen der Fenster. In den Pausen werden die Fenster ebenfalls weit geöffnet.

·         Unterricht

Ø  Jeder Schüler soll möglichst eine feste Sitzordnung einhalten.

Ø  Partner- und Gruppenarbeit dürfen nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erfolgen (ggf. Verwendung von Mund –Nasen Bedeckung).

Ø  Keinen Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.

Ø  Der Fachunterricht wird bis auf weiteres aufgehoben.

Ø  Lehren nach dem Klassenleiterprinzip.

Ø  In der Unterrichtszeit (Präsenzzeit) sind die Lehrkräfte von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr in der Schule. In der anderen Woche bleiben die Lehrkräfte in Homeoffice.

·         Pausen

Ø  Beachten der Abstandsregeln.

·         Für den Notfall

Ø  Beim Auftreten von Husten und /oder Fieber sollte dem Kind ein Mund- Nasenschutz angelegt werden.

Ø  Sollte bei Verletzungen erste Hilfe geleitetet werden, sind vom Helfer Einmalhandschuhe zu tragen. Einmalhandschuhe sind auch anzulegen, wenn Erbrochenes entfernt wird. Die Hände sind nach dieser Tätigkeit mit einem Händedesinfektionsmittel zu reinigen. Anschließend muss der gesamte Raum vom Reinigungspersonal laut Reinigungsplan desinfiziert werden.

Ø  Sollte ein Schüler erkranken, steht der 1. Hilferaum, der nach aktuellem Standard ausgestattet ist, zur Verfügung

·         Was wird nicht benutzt bzw. was findet nicht statt?

Ø  kein Schwimmunterricht

Ø  kein Sportunterricht in der Turnhalle

Ø  Sportunterricht entfällt bei den Klassen, wo der Klassenlehrer kein Sportlehrer ist. Bewegung an der frischen Luft wird so oft wie möglich angeboten.

Ø  Kein Musikunterricht

Ø  Alle Klassen- und Fachräume dürfen unter Beachtung der Vorschriften benutzt werden.

Ø  Die Lehrwohnung wird derzeit nicht genutzt.

Ø  Das Bällchenbad, der Snoezelraum sowie der Ruheraum Traumzeit werden nicht benutzt.

·         Reinigung der benutzten Räume

Ø  Reinigungs- und Hygieneplan

                                

 

    

 

 

3. Abstandsregelung

Um die vorgeschriebenen Abstände einhalten zu können, bzw. um kleine Hilfestellungen zu geben, wurden entsprechende Markierungen in Form von Aufklebern im gesamten Schulhaus angebracht.

·         Abstandsgebote von 1,5 Metern gelten

Ø  zwischen Schüler/ Schüler

Ø  zwischen Lehrer/ Schüler

Ø  zwischen Lehrer/ Pm

Ø  zwischen Lehrer/ Lehrer

Ø  gegenüber dem technischen Personal

·         Wo gelten die Abstandsregelungen

Ø  in Unterrichtsräumen

Ø  auf Fluren

Ø  in Toiletten, Waschtischbereichen

Ø  im Lehrerzimmer

Ø  in Räumen der Verwaltung/ Sekretariat

Ø  im Außenbereich

·         Wegeführung

Ø  Nur die Schüler, die in der Aula unterrichtet werden, gehen durch die Terrassentür der Aula auf den Schulhof.

Ø  Schüler, die den Werkraum benutzen und Schüler Klassenraum O2 gehen durch ihre Terrassentür auf den Schulhof.

Ø  Alle anderen Schüler nutzen den Ausgang Richtung Therapieräume, um auf den Schulhof zu gelangen.

                                 

4. Händehygiene

 

5. Husten- und Niesetikette

 

6. Mund- und Nasenschutz

·         Informationen zum Mund- und Nasenschutz in der Schule

Ø  Im Schulhaus besteht keine Maskenpflicht für Schüler und das Personal!

Wir haben uns darauf geeinigt, einen geeigneten Mundschutz unter bestimmten Situationen und Bedingungen zu tragen – insbesondere dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Ø  Die Eltern sind in der Pflicht, Masken zu besorgen, die Schule hilft unter bestimmten Umständen aus.

Ø  Werden schuleigene Masken (keine Einwegmasken) genutzt, werden diese am Ende des Unterrichtstages in eine Plastiktüte, die mit Namen versehen ist, aufbewahrt und anschließend in der Schule bei 60 Grad gewaschen.

Ø  Masken des Schülers, die im Bus getragen werden, nehmen wir nach der Fahrt ab und stecken sie in eine Plastiktüte in den Ranzen.

Ø  Benutzte Einwegmasken während des Unterrichtstages werden am Ende in einem Müllbeutel entsorgt.

Ø  Das Wechseln der Einwegmasken bei Bedarf während des Unterrichtstages ist möglich.

Ø  Niemand lässt seine Maske ohne Schutz herumliegen!!!

                                         

 

 

7. Notbetreuung  (ist derzeit nicht erforderlich)

 

Für die Notbetreuung gelten die gleichen Schutzmaßnahmen wie im Schulalltag unter Coronabedingungen (siehe Punkt 2).

Voraussetzung für eine Notbetreuung ist der Nachweis für den Bedarf der Notbetreuung in einer öffentlichen Schule des Landes Sachsen – Anhalt.

 

·         Raumplan der Notbetreuung

Ø  Gruppe A hat Unterricht – Notbetreuung Klassenbereich U2

Ø  Gruppe B hat Unterricht – Notbetreuung Klassenbereich O2

   

 

8. Zusammenfassung - Die 10 wichtigsten Regeln der Hygiene

 

1.    Regelmäßig Händewaschen

 

2.    Hände gründliche waschen (siehe Händehygiene)

 

3.    Hände aus dem Gesicht fernhalten

 

4.    Richtig husten und niesen

 

5.    Abstand halten

 

6.    Wunden schützen

 

7.    Auf ein sauberes zu Hause achten

 

8.    Lebensmittel hygienisch behandelt

 

9.    Geschirr und Wäsche heiß waschen

 

10.  Regelmäßig lüften



 

 

Folgende Pläne, Hinweise, Formulare und Aushänge befinden sich in einem Ordner im Sekretariat und können dort eingesehen werden:

*        Hygieneplan entsprechend des Infektionsschutzgesetzes für den Schulbetrieb während der Corona-Epidemie – Stand: Mai 2020 vom LSA

*        Hygieneplan entsprechend des Infektionsschutzgesetzes im Rahmen der Notbetreuung während der Corona-Epidemie – Stand: April 2020 durch MAS erarbeitet

*        Ergänzung des Hygieneplanes entsprechend des Infektionsschutzgesetzes im Rahmen der Corona-Epidemie (aktuell, Leerstand in den Schulen) – Stand: April 2020 durch MAS erarbeitet

*        Reinigungs- und Hygieneplan für den Schulbetrieb in Förderschulen in der COVID19-Pandemiesituation

*        Reinigungs- und Hygieneplan für den Schulbetrieb in der COVID19-Pandemiesituation

*        Hinweise zu Reinigung und Desinfektion von Oberflächen außerhalb von Gesundheitseinrichtungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie – Stand 4.4.2020

*        Aushang Richtig Hände Waschen

*        Aushang Richtig Niesen und Husten

*        Aushang und Erklärung – Maßnahmen zur Pandemie Prävention Mund-Nasen-Maske richtig anwenden

*        Gesundheitsformular (Angaben gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 2 der 5. SARS-CoV-2-EindV vom 2. Mai 2020)

*        Gesundheitsfragebogen Personal

*        Besucherliste – Schulfremde Personen

*        Nachweis für den Bedarf der Notbetreuung in einer öffentlichen Schule des Landes Sachsen-Anhalt

*        Bescheinigung der Notwendigkeit der Inanspruchnahmen von Notbetreuung (Schuldienst)

*        Kurzanamnesebogen und Datenschutzerklärung Lehrkräfte

*        Aufgaben des Hausmeisters während der Corona-Epidemie

*        Betriebsanweisung Desinfektionsmittel

 








Wefensleben, den 01.04.2020
ELTERNINFO: Wenn Lernen zuhause stattfindet
Liebe Eltern,
wir haben nun mehr als zwei Wochen in der für uns alle ungewöhnlichen Situation hinter uns gebracht.
Arbeit und Kinderbetreuung müssen neu organisiert werden. Unser gesamtes Leben
folgt völlig anderen Regeln. Insgesamt stellt die aktuelle Lage für uns alle eine außergewöhnliche Belastungsphase dar, auch für Ihre Kinder.
 
Sie haben von Ihrer Schule Lernangebote für daheim erhalten. Wir alle wissen, dass Kinder im Unterricht auf unterschiedliche Weise lernen. Einige Kinder lernen selbständiger, andere Kinder brauchen mehr Unterstützung. Auch Lerntempo und Interessen sind sehr unterschiedlich. All das ist im Unterricht in Ordnung und gilt nun auch für das Lernen zuhause.
Lehrkräften ist bewusst,dass die Situation es nicht bei jedem erlaubt, mehrere Stunden am Tag mit dem Kind zu arbeiten. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen nicht nur Lernmaterial, sondern auch diese Botschaft mit auf den Weg geben: Erledigen Sie und Ihr Kind
das, was Sie schaffen können.

Gemeinsames Spielen und Bewegen, basteln, backen, experimentieren und vieles andere mehr sind ebenfalls gute Lern- und Erfahrungsfelder. Helfen Sie Ihrem Kind, jeden Tag etwas zu lernen.
Wenn die Schule wieder beginnt, werden die schulischen Lerninhalte wieder aufgegriffen, geübt und weiter vertieft. Wir werden uns ansehen, wo Ihr Kind steht, und daran ansetzen. Nehmen
Sie den Satz also bitte wörtlich: Erledigen Sie mit Ihrem Kind das, was Sie schaffen!
Wichtig ist, dass Sie alle gut und gesund durch die nächsten Wochen kommen.
Die Erfahrungen der ersten Tage beim Lernen zuhause zeigen ein sehr unterschiedliches Herangehen der Schulen an diese Situation. Bitte kontaktieren Sie bei inhaltlichen oder technischen Schwierigkeiten Ihre schulischen Ansprechpersonen und geben Sie Ihre persönlichen Erfahrungen weiter. Dadurch entsteht die Möglichkeit für die Schulen, individuelle
Bedürfnisse besser zu berücksichtigen.
Im Folgenden finden Sie Tipps und Anregungen, um die Zeit gut gestalten zu können, in der die Schulen geschlossen bleiben.
 
Wie organisiere ich das Lernen zuhause?
Die Aufgabenfülle eigenverantwortlich zu organisieren und zu erledigen, ist sicher nicht einfach. Im Folgenden finden Sie Hinweise, wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können, die Aufgaben, die es aus der Schule erhält, zuhause zu bearbeiten:
Überblick verschaffen: Schauen Sie sich in Ruhe mit Ihrem Kind an, was alles zu tun ist und planen Sie gemeinsam die Woche. Es empfiehlt sich, die Planung der Schulaufgaben mit der Planung
häuslicher Pflichten zu kombinieren.

Erwartungen klären: Sagen Sie Ihrem Kind klar, dass Lernen stattfindet, auch wenn die Schule geschlossen ist. Stehen Sie zur Schule. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass die Lerninhalte bedeutsam sind. Wertschätzen Sie seine Lernbemühungen

Plan machen:Integrieren Sie den Arbeitsplan der Schule in einen konkreten Wochenplan für Zuhause. So ist für alle sichtbar, was abgemacht ist. Das verhindert Missverständnisse und Streit. Verschiedene
Dinge kann Ihr Kind, abhängig vom Alter, selbst entscheiden (z. B. mit welcher Aufgabe es beginnt oder zu welcher Tageszeit es für die Schule arbeiten möchte). Achten Sie auf ausreichend Pause.

Mit einer Aufgabenliste für jeden Tag(3-5 Aufgaben) können Sie den „großen Berg“ in kleine Tagesetappen unterteilen, dadurch wird er für Ihr Kind überschaubar. Das Durchstreichen erledigter Aufgaben tut Ihrem Kind gut und motiviert.

Arbeitsplatz gestalten:
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind einen festen Ort für seine Schulaufgaben hat, an dem es nicht abgelenkt ist. Bewegte Bilder (Fernsehen, Computer) und Sprache(Hörspiel) lenken das Gehirn ab.

Lernen lernen: Tauschen Sie sich mit Ihren Kind bei Bedarf über gute Lernstrategien aus. Vermitteln Sie eigene positive Erfahrungen.

Wenn Schluss ist, ist Schluss:Wenn die Aufgaben für den Tag erledigt sind, hat Ihr Kind frei. Lassen Sie ihm dann diese Zeit und kommen Sie nicht spontan mit neuen Aufträgen. Für eher langsam
arbeitende Kinder oder Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten empfiehlt sich eine feste Zeitgrenze.
Wie motiviere ich mein Kind zum Lernen?
Motivation ist entscheidend für Lernen. Eine hohe Eigenmotivation ist förderlich für Stimmung, Selbstvertrauen und Lernerfolge. Und auch eine von „außen“ herangetragene Motivation ist wirksam, solange es nicht als aufgezwungen empfunden wird. Mit starker Kontrolle erzielen Sie nicht nur Stress und schlechte Stimmung,
sondern auch geringere Lernerfolge. Dazu einige Empfehlungen:

Planen Sie die Lernzeit gemeinsam und realistisch mit Ihrem Kind und lassen Sie Ihr Kind dabei mitbestimmen.

Ermutigen Sie Ihr Kind, es zuerst selbst zu probieren. Besprechen Sie mit ihm, wie es Schwierigkeiten eigenständig überwinden kann.

Auch Freunde des Kindes können für eine Lernpartnerschaft über die vorhandenen digitalen Möglichkeiten (Chat, Videotelefonie etc.) eingeladen werden.

Zeigen Sie Interesse
am Lernerfolg Ihres Kindes, vermeiden Sie aber die oben beschriebene „übermäßige“ Kontrolle.
Eine fröhliche Atmosphäre hilft beim Lernen und Wohlfühlen.


Wenn ich mehrere Kinder habe

Mit mehreren Kindern zuhause erhöht sich der Betreuungsaufwand für Eltern. Und je mehrschulpflichtige Kinder zuhause sind, desto komplexer wird für Familien die Begleitung der schulischen Aufgaben. Hierfür in Ergänzung der vorherigen Empfehlungen noch einige Hinweise:

Richten
Sie Ihre Unterstützung an den unterschiedlichen Zuwendungsbedürfnissen der Kinder aus: Jüngere Kinder oder Kinder mit Förderbedarfen benötigen i. d. R. mehr Hilfen bei der Organisation des selbstständigen Lernens und brauchen eine längere Zeit, bis das selbstständige Lernen leichter fällt. Haben Sie Geduld!

Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern, wenn möglich, Lernpartnerschaften, bei denen bspw. die älteren Kinder die jüngeren unterstützen. Wertschätzen Sie gelingende Zusammenarbeit.

Geben Sie den Klassenleitungen frühzeitig eine Rückmeldung, wenn die Erledigung der Aufgaben eine Überforderung darstellt und Termine nicht eingehalten werden können.
Wie strukturieren wir als Familie den Tag?
Ihr Familienalltag verändert sich durch den Wegfall gewohnter Aktivitäten gerade. Das stellt große Herausforderungen an die Selbstorganisation. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie den Tag gut organisieren:

Versuchen Sie einen Tagesrhythmus beizubehalten, d. h. verabreden Sie Aufstehzeiten, halten Sie gewohnte
Rituale zum Frühstück ein.

Planen Sie gemeinsame Mahlzeiten – zusammen Essen zuzubereiten kann eine schöne gemeinsame Aktivität sein.

Sammeln Sie Ideen, was in der Freizeit stattfinden kann. Erinnern Sie sich und Ihr Kind daran, was Spaß macht (z. B. malen, basteln, Spiele spielen, Musik machen).

Treffen Sie mit Ihrem Kind feste Absprachen zum Thema Medienkonsum. Welche Spiele und Apps nutzt Ihr Kind? Gibt es Alternativen? Begrenzen Sie die Medienzeit!

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend Ausgleich findet durch Bewegung und Kontakt mit „echten“ Menschen. Anerkennen Sie auch die Chance, die Medien in dieser Zeit bieten, nämlich als Bildungsangebot
und eine Möglichkeit, im Freundeskreis in Kontakt zu bleiben.

Viele Bewegungsformen lassen sich im eigenen Wohnzimmer anwenden. Nutzen Sie Angebote von Apps und Videos, um Bewegungs- und Sportprogramme nach Hause zu holen. Hilfreich ist ein fest geplanter Zeitpunkt
am Tag.

Setzen Sie realistische und den Umständen angemessene Ziele.
Wie gehe ich mit Konflikten um?

Sie und Ihr Kind begegnen sich jetzt häufiger als sonst. Konflikte sind leicht möglich. Da heißt es, Ruhe zu bewahren, tief durchzuatmen und dann gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Damit das besser gelingt, ein paar Hinweise:

Starten Sie jeden Tag neu. Seien Sie nicht nachtragend!

Klären Sie einen Konflikt immer in Ruhe – und nicht dann, wenn Sie sich gerade ärgern.

Fragen Sie sich vorab, worum es geht. Vereinbaren Sie einen Zeitrahmen für das Gespräch.

Setzen Sie sich gemeinsam an einen Tisch und notieren Sie ggf. gemeinsame Verabredungen.

Vermischen Sie nicht alles, nach dem Motto: „Und was ich Dir außerdem schon immer mal sagen wollte…!“ (es geht in Konflikten um Verhalten – machen Sie es nicht persönlich).

Sprechen Sie darüber, wie Sie und Ihr Kind die Situation wahrnehmen. Bleiben Sie freundlich und zugewandt.

Formulieren Sie beide Interessen, Bedürfnisse und Wünsche. Benennen Sie die Unterschiede. Es ist nichts verkehrt daran, unterschiedliche Dinge zu wollen.

Suchen Sie eine gemeinsame Lösung, geben Sie sich nicht vorher zufrieden. 

Bei einer Eskalation unterbrechen Sie das Gespräch und setzen es später fort. Bei hochkochenden Gefühlen ist niemand in der Lage, gute Argumente auszutauschen.

Geben Sie Ihrem Kind ausreichend Zeit für eigene Überlegungen und Antworten. Halten Sie notfalls Stille im Gespräch auch aus.

Falls Sie und Ihr Kind merken, dass die Konflikte eskalieren und Sie sich zunehmend wütend und hilflos fühlen, wenden Sie sich an eine Beratungshotline (Telefonnummern am Ende des Textes).
Lagerkoller – und was jetzt?
Wenn gewohnte Tagesabläufe und Beschäftigungen wegfallen und alle Familienmitglieder längere Zeit in der Wohnung verbringen, kann irgendwann durch die Eintönigkeit ein Gefühl der Langeweile auftreten. Dazu einige Hinweise:
Langeweile bietet die Chance, alte oder neue Fähigkeiten zu entdecken. Wenn Ihr Kind weniger
Anregungen von außen erhält, beginnt es nach einiger Zeit, vorhandene Erfahrungen und Gelerntes in Interaktion mit der Umwelt in neue Handlungen umzusetzen. Hierfür braucht Ihr Kind Zeit und Sie brauchen Geduld! Kinder erfinden dann kreativ neue Spiele, phantasieren Geschichten und experimentieren mit dem, was sie vorfinden. So können Interessen und Begabungen entdeckt
werden.
Und Sie können neue Seiten an Ihrem Kind entdecken. Ihnen bietet sich auch die Möglichkeit, durch das Begleiten Ihres Kindes und Einlassen auf dessen Spiele, Ihre eigene Kreativität und Freude am Spiel wieder zu entdecken. Dabei kann auch Humor hilfreiche Kräfte entfalten
Langeweile bietet auch die Möglichkeit, den Gedanken freien
Lauf zu lassen, zu träumen und zu bemerken, was guttut und was fehlt. „Langeweile ist das Tor zur Fantasie!“ Kinder profitieren, wenn ihre Eltern mehr Zeit haben und zu Hause sind. Ihr Kind wird
sich wohlfühlen, wenn es erzählen kann, ohne bewertet zu werden.
Wie gehe ich mit sorgen und ängsten um?

„Warum können wir Oma nicht mehr besuchen?
„Wann kann ich wieder zum Sport gehen?“
„Was passiert, wenn du gar nicht mehr arbeitest?“
Die vielen Veränderungen können bei Ihrem Kind zu Unsicherheiten führen. Dinge, die wir nicht verstehen und einordnen können, ängstigen uns. Wie Sie als Eltern am besten darauf reagieren
können:

Bleiben Sie ruhig: Kinder spüren die Ängste und Unsicherheiten ihrer Eltern. Tun Sie sich Gutes und versuchen Sie, sich zu entspannen. Sprechen Sie in Ihrer Beziehung oder in Ihrem Freundeskreis
über Ihre Sorgen und geben Sie diese nicht an Ihr Kind weiter.
Zuwendung geben: Menschen, insbesondere Kinder, brauchen Sicherheit und Geborgenheit, um sich wohlfühlen zu können, um gut mit aufwühlenden Gefühlen umgehen zu können. Geben Sie, wenn möglich, mehr Zuwendung, wenn Gefühle überhand zu nehmen drohen. Zeigen Sie Interesse an der
Befindlichkeit des Kindes, nicht nur an den belastenden Dingen.

Sachinformationen einholen: In den letzten Tagen hat Ihr Kind schon einiges über das Corona-Virus gehört. Sprechen Sie gemeinsam darüber. Welche Fragen hat ihr Kind? Hat es Infos aufgenommen, die nicht stimmen? Haben Sie ein Auge auf den Medienkonsum Ihres Kindes und schauen Sie sich
Informationen am besten gemeinsam an (siehe Links am Ende des Textes).

Kindgerecht erklären: Lassen Sie sich von den Fragen der Kinder leiten und geben Ihnen dann eine kindgerechte und ehrliche Antwort. Vor allem für jüngere Kinder ist schwer begreiflich, was ein Virus ist. Vielleicht fallen Ihnen alternative Wörter ein, um dies zu erklären, z. B. eine Krankheit, die neu ist und
unser Körper noch nicht kennt. Ein Impfstoff, wie gegen andere Krankheiten, wird gerade entwickelt. Daran arbeiten momentan viele Menschen weltweit (siehe Links am Ende des Textes).

Eigenverantwortung: Besprechen Sie mit Ihrem Kind, was Sie als Familie tun können, um sich vor der Krankheit zu schützen. Regelmäßiges Händewaschen und in die Armbeuge niesen oder husten können Sie gemeinsam üben. Kinder freuen sich über Lob, wenn diese Dinge gelingen. (Video-)Telefonate mit Oma und Opa oder im Freundeskreis sind auch ein wichtiger Beitrag im Umgang mit der Situation.
Überlegen Sie gemeinsam, wie man andere Menschen in dieser Zeit unterstützen kann.

Wohlfühlen: In einer ruhigen Atmosphäre zuhause lassen sich Gespräche am besten führen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Kind und signalisieren Sie Sicherheit und Geborgenheit. Gewohnte Strukturen (z. B. gemeinsame Mahlzeiten, zu-Bett-bringen, vorlesen, spielen, kuscheln) sind hilfreich für Ihr Kind. Es sollte sich nicht alles um das Corona-Virus drehen. Eine fröhliche Atmosphäre hilft beim Lernen und Wohlfühlen.
      
  Im Folgenden finden Sie eine Auswahl
  an medialen und offiziellen Informationsquellen sowie an verschiedenen
  Möglichkeiten, sich online oder telefonisch beraten zu lassen. Die Listen
  sind nicht erschöpfend.

 

 
Elterntipps
  in einfacher Sprache:

 
 

 
Information on the Coronavirus in
  different languages:

 
 

 
Informationen für Eltern,
  Kinder & Jugendliche in den Medien

 

 
Kindernachrichten
  logo! vom ZDF: www.zdf.de/kinder/logo

 
Kinderkanal
  KiKa: www.kika.de
 

 
 
Angebote
  des WDR: www1.wdr.de

 
 
Klick-tipps.net:
  www.klick-tipps.net/coronavirus
  (empfohlen von der
  Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien)

 
Kindgerechter
  Infofilm zum Coronavirus: www.meditricks.de/cke

 

 
Offizielle Informationen
  über die aktuelle Entwicklung

 

 
Informationen
  der Bundesregierung: www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus

 
Bundesministerium für Gesundheit: www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus

 
Robert-Koch-Institut: www.rki.de (Public-Health-Institut
  für Deutschland)

 
Bundeszentrale für gesundheitliche
  Aufklärung
: www.infektionsschutz.de

 
Bundesamt
  für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
:

  https://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2020/TT_Covid-19.html
 

 
Informationen des Landes Sachsen-Anhalt: www.sachsen-anhalt.de

 

 
Beratungsmöglichkeiten

 

 
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung –
  Online-Beratung
(anonym,
  kostenfrei)
:

 
§ Jugendberatung:
  https://jugend.bke-beratung.de/
 

 
§ Elternberatung:
  https://eltern.bke-beratung.de/
 

 
Nummer gegen Kummer (anonym, kostenfrei):

 
§ Kinder-
  und Jugendtelefon: 116 111 (Mo-Sa
  14-20 Uhr)

 
§ Elterntelefon:
  0800 1110 550 (Mo-Fr
  9-11 Uhr; Di & Do 17-19 Uhr)

 
Psychologische Hotline für die Zeit der
  Corona-Pandemie
(anonym,
  kostenfrei)
:

 
§ Berufsverband
  Deutscher Psycholog*innen (BDP): 0800 777 22 44
  (Mo-So 8-20 Uhr)

 
Schulisches Ressourcensystem (kostenfrei):

 
§ Schulsozialarbeit:

  Informieren Sie sich bitte auf der Homepage Ihrer Schule über das
  vorhandene Angebot oder erfragen Sie den direkten Kontakt bei Schulleitung
  oder Klassenleitung.

 
 
 

 
Impressum

 

 
Herausgebende Einrichtung:

 
Landesschulamt Sachsen-Anhalt

 
Schulpsychologische & Schulfachliche Beratung

 
Ernst-Kamieth-Str. 2 – 06112 Halle (Saale)

 
 

 
Erstellt in
  Anlehnung an:

 
Senatsverwaltung
  für Bildung, Jugend und Familie Berlin. Schulpsychologisches und
  Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentren (SIBUZ) in
  Berlin-Pankow: SIBUZ Infobrief extra. Wenn die Schule zu Hause
  stattfindet – Tipps für Familien
.

 


 
 





Wefensleben, den 26.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
Liebe Schüler,

wir hoffen, Sie und Ihre Familienmitglieder sind gesund und Sie haben die besondere Herausforderung bis jetzt gut gemeistert. Von unserer Seite ein großes Dankeschön für Ihre Einsatzbereitschaft und Ihr Verständnis bei der Bewältigung der für uns alle so außergewöhnlichen Zeit.

Über Ihre Rückmeldungen haben wir uns sehr gefreut, besonders darüber, dass der "Hausunterricht" von Ihnen und den Schülern so gut angenommen und umgesetzt wird.

Wie Sie aus den Medien erfahren konnten, verlängert sich die Schließzeit für unsere Schule bis zum 19.04.2020. Wir möchten noch einmal darauf aufmerksam machen, dass wir für diese Zeit und auch für die Osterferien eine Notbetreuung für berufstätige Eltern, die zum Personenkreis der unabkömmlichen Arbeitnehmer gehören, anbieten. Sollte dies der Fall sein, so bitten wir um eine Rückmeldung in der Schule.

Wir wünschen Ihnen allen weiterhin Durchhaltevermögen und Wohlergehen für die noch zu bewältigenden Aufgaben in den kommenden Wochen. Sie können uns bei noch offenen Fragen, Sorgen oder Nöten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr telefonisch erreichen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!     
 

Mit freundlichen Grüßen

das Team der Schule "Miteinander"








Wefenleben, den 18.03.2020

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

ich hoffe, es geht Ihnen und Ihren Kindern den Umständen entsprechend gut und Sie sind alle noch gesund. Auf diesem Wege möchte ich mich bei Ihnen bedanken, dass Sie den Ernst der Lage erkannt haben und Ihre Kinder in dieser doch so angespannten Zeit zu Hause betreuen oder andere Wege zur Betreuung Ihrer Kinder gefunden haben.
Auf Grund der Corona-Pandemie ist unsere Schule nach heutigem Stand bis zum 13.04.2020 geschlossen. Ich möchte Ihnen heute aus gegebenem Anlass Informationen mitgeben,wie wir uns in dieser besonderen Situation verständigen und Kontakt halten können.

Die Klassenleiter haben telefonisch mit Ihnen Kontakt aufgenommen und Ihnen mitgeteilt, dass Sie von der Schule Arbeitsmaterialien zugesendet bekommen. Ich möchte Sie bitten, dieses Unterrichtsmaterial mit Ihren Kindern gemeinsam zu erledigen.
Nutzen Sie auch das frühlingshafte Wetter, um mit Ihren Kindern Spaziergänge und ähnliches durchzuführen.
Vermeiden Sie dabei große Menschansammlungen. Gemeinsame Spiele im Kreise der Familie können ebenso dazu beitragen, die Zeit zu nutzen und obendrein eine Menge Spaß zu haben.

Sie können uns in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr von Montag bis Freitag bei Sorgen oder Anfragen unter der gewohnten Telefonnummer in der Schule erreichen. Auch in persönlicher Absprache stehen Ihnen die Klassenleiter weiterhin zur Verfügung. Ebenso besteht für Sie die Möglichkeit, Kontakt über unsere schulische E-Mail-Adresse aufzunehmen. Alle nötigen Daten finden Sie auf unserer Schulhomepage:
www.schule-miteinander.de.tl

Mit freundlichen Grüßen
 
B. Lehmann
Schulleiterin


Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

liebe Grüße aus der Schule „Miteinander“ senden  alle Lehrer und Erzieher und wünschen euch eine angenehme, vor allem aber gesunde außerplanmäßige schulfreie Zeit. Wir hoffen, ihr seid alle gesund und munter und lasst euch die Zeit nicht allzu lang werden. Tipps und Anregungen zur Beschäftigung haben wir euren Eltern bzw. Sorgeberechtigten mit auf den Weg gegeben.

 

Vielleicht habt ihr auch eine Idee, wie ihr zusammen mit euren Eltern oder Geschwistern gemeinsame Aktivitäten planen könnt, um der langen Weile keine Chance zu geben und die Zeit sinnvoll zu nutzen.

 

Wir sehen uns hoffentlich nach den Osterferien wieder. Auch ihr könnt euch bei Sorgen und Fragen in der Schule melden.

 

Bleibt gesund und passt auf euch auf!

 

Frau Lehmann

 

 




Das Landesschulamt Sachsen - Anhalt informiert:

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

das neuartige Corona - Virus beschäftigt uns alle in diesen Tagen. Bis heute (Stand:5.3.2020) ist in Sachsen-Anhalt zwar noch keine Infektion nachgewiesen, wir müssen uns aber darauf vorbereiten, dass die Krankheit auch in unserem Bundesland auftreten könnte.

In Schulen kommen täglich viele Menschen auf engem Raum zusammen. Es ist darum besonders wichtig, auf die Einhaltung der Hygiene zu achten. Dazu können wir alle gemeinsam beitragen, um uns selbst und andere zu schützen.

Auf 3 wichtige Hygieneregeln wird immer wieder hingewiesen:

- regelmäßiges Händewaschen

- Vermeidung von Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmungen usw.)

- andere Personen nicht anniesen oder anhusten


Gerade Eltern und Sorgeberechtigte junger Schülerinnen und Schüler sollten gemeinsam mit ihren Kindern diese Hygieneregeln ggf. einüben und auf die Einhaltung achten.

Allen Schulleitungen wurde zusätzliches Informationsmaterial zur Hygiene von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung gestellt, das in den Schulen ausgehängt wird.

Bisher sind von den zuständigen Gesundheitsbehörden keine Einschränkungen für alle oder für einzelne Schulen in Sachsen-Anhalt angeordnet worden. Der Unterricht läuft darum normal weiter.

Alle Schulleitungen wurden aber bereits darüber informiert, worauf im Schulalltag besonders zu achten ist, wo tagesaktuelle Informationen zu finden sind, an wen sie sich im Verdachtsfalle wenden müssen und wer dann die nötigen Schritte festlegt. Diese Informationen werden immer dann aktualisiert, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Die zentrale Informationsstelle für die Bevölkerung ist in unserem Bundesland das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt. Die Internetseiten des Landesamtes für Verbraucherschutz (www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de) bietet sehr viele Informationen und Hinweise zum Corona-Virus.

Auch zur Frage nach der Durchführung von Schulfahrten sind die Schulleitungen informiert worden. Grundsätzlich gilt: Schulfahrten können weiterhin durchgeführt werden.

Die Schulen haben den Auftrag, sich über amtliche Reisewarnungen und die Einschätzungen zu Risikoregionen hinsichtlich des Corona-Virus zu informieren. Schulfahrten in die von den örtlichen Behörden festgelegten Risiko- /Sperrgebiete und Gebiete für die es eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gibt, sind nicht erlaubt! Eltern und Sorgeberechtigte werden bei der Entscheidung über Durchführung oder Absage einer geplanten Reise intensiv von den Schulen beteiligt. Die Schulleitungen sind angewiesen, hierzu auch den Rat der Gesundheitsämter einzuholen.

Bei Fragen können Sie sich bzw. Ihr euch an die Lehrkräfte und Schulleitungen wenden oder das oben genannte Informationsangebot des Landesamtes für Verbraucherschutz nutzen.

Sobald neue Informationen zur Verfügung stehen, werden diese mitgeteilt.

Mit freundlichen Grüßen

G. Degner

Stellvertretender Direktor Landesschulamt

Heute waren schon 3 Besucher (13 Hits) hier!
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden